Die Schatzsucherzeitung hat folgende Fragen an den neu gegründeten Verband gestellt. Hier die Antworten:

Welche Ziele verfolgt Aktion Archäologie?

Wir sehen uns als Mitglieder von Aktion Archeologie als Suchende, Forscher, Bewahrer und Vermittler in Sachen Geschichte. Es liegt im Urinstinkt des Menschen immer auf der Suche zu sein. Neugierde, Forscher und Tatandrang haben die Entwicklung des Menschen, des sozialen Gefüges, das Gesicht der Welt, in den letzten Jahrtausenden verändert.

Auch jeder Einzelne von uns ist auf der Suche...

Wir bei Aktion Archäologie legen das Augenmerk unseres Interesses auf die Zeugnisse der Vergangenheit, deren Zusammenhänge und Wechselwirkungen. Für uns ist jeder kleine Fund, und sei es nur der verlorene Hufnagel, die Musketenkugel, die Gewandspange, das Fragment eines Schwertknaufs, der Scheibenknopf, ein Hufeisen, ... ein wichtiger Mosaikstein aus dem sich, zusammen mit der Auswertung von Archivquellen, mündlicher Überlieferung, Flurnamen, Fachliteratur,... letztendlich ein lebendiges Bild unserer vielschichtigen Geschichte zusammensetzt.

Die sorgfältige Suche und Erfassung all dieser Details ist die Quelle zur Schließung der weißen Flecken auf der geschichtlichen Landkarte. Hierzu kann jeder Interessierte seinen Anteil beitragen.

Somit wird dann nun jeder kleine Einzelbefund ein eigener Beitrag zum großen und unbezahlbaren Schatz; der Erforschung, Dokumentation und Vermittlung unserer gemeinsamen Vergangenheit.

Wie ist die Struktur von Aktion Archäologie ?

Nach der Ausarbeitung der Ziele von Aktion Archäologie im kleinen Kreis von fünf Geschichtsinteressierten haben wir uns für ein schnelles und strukturiertes Wachstum von oben nach unten entschieden.

Nachdem wir am 01.03.2012 unsere Gründung mit der Etablierung der Bundesvertretung offiziell erklärt haben, wurden innerhalb von 2 Wochen erste Landesvertretungen in Thüringen, PLP und NRW geründet. In Sachen, Bayern, dem Saarland und Hessen bilden sich gerade Landesvertretungen und erste Regional- und Ortsgruppen entstehen in den einzelnen Bundesländern. Die Ortsgruppen werden sich zuerst locker einmal im Monat als Stammtische zusammen setzen und die Organisation vor Ort ausbauen und erste Projekte ins leben rufen. Wir nennen diese offenen Veranstaltungen "AktionsTreff". Hierzu sind auch jeweils die Nichtmitglieder der einzelnen Regionen eingeladen. Wir werden auf Bundes- und Landesebene die Kontakte zu den einzelnen Landesdenkmalschutzämtern unterstützen und für die nötigen Genehmigungen sorgen.

Letztendlich sehen wir uns bei Aktion Archäologie als Mittler der Interessen der Geschichtsinteressierten, Gemeinden, Tourismusorganisationen und den jeweiligen Denkmalschutzämtern. Unser Ziel sind nachhaltige Projekte welche die Zeugnisse unserer Geschichte erlebbar und nachvollziehbar machen.

Wieviele Leute unterstützen bereits ?

Aktueller Stand am 25.03.2012 sind 201 Mitglieder aus dem Bereich Feldbegeher, Sondengänger, Hobbyarchäologen, Heimatforscher,... und zwei Vereine. Der Fairness halber sollte man aber nicht jedes Mitglied dieser Vereine als weiteres Mitglied zählen.

Wie kann man Mitglied werden?

Wer bei Aktion Archäologie Mitglied werden möchte, der kann entweder das Kontaktformular auf unserer Internetseite ( www.aktion-archaeologie.de ) nutzen oder eine formlose Mail an aktion.archaeologie@gmx.de senden. Wir stehen allen geschichtsinteressierten Menschen offen. Es gibt keine Zugangsbeschränkungen.

Wieviel kostet eine Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaft in der IG Aktion Archäologie ist kostenfrei. Dies bedeutet natürlich nicht, dass unsere Arbeit nicht durch eine Spende unterstützt werden darf... Aber das ist jedem Mitglied selber überlassen.

Internet: www.aktion-archaeologie.de





Seite :  1