[ mehr.. ]




[ mehr.. ]








In Österreich gibt es ein neues Schatzsucherportal. Einfach mal vorbeischauen und eigene Links eintragen:

http://www.schatzsucherportal.at




Wer auf der Suche nach Büchern zum Thema Archäologie, Heimatkunde und Schatzforschung ist, dem sei folgender Link empfohlen: 

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

Man kann gleichzeitig die Bibliotheken, die Fernleihe, den Buchhandel und Antiquariate abfragen.




Sehr oft sind die von den Herstellern mitgeliefertem Regenschutzhüllen von minderer Qualität. Ein Beispiel hierfür ist leider der vom Hersteller mitgelieferte Regenschutz des Fisher F70/F75.

Die Firma "Thesaurus" aus UK bietet nun für moderates Geld sehr hochwertige Schutzhüllen für diverse Gerätemodelle an.

Bezugsquelle...




Neuer Minelab GPX 5000

In Kürze kommen zwei neue Minelab GPX auf den Markt. Gemäß Herstelleraussage sollen die Geräte durch die Veränderung sog. Timings noch besser für die Suche auf mineralischen Böden geeignet sein.

Image

 







Neuer Garrett ACE 350

Der neue ACE 350 verfügt über eine 8.5"x11" Doppel-D Spule, einen erweiterten Eisenfilter sowie einer höheren Frequenz zur besseren Ortung kleiner Teile.

Image

[ mehr.. ]


NRW reagiert auf Hessenklage

Gemäß unbestätigten Meldungen gibt es nun auch erste vorbeugende Reaktionen aus NRW. Im Raum Euskirchen/Bad Münstereifel wurden die Pächter von landeseigenen Grundstücken ebenfalls aufgefordert den Einsatz von Sonden auf diesen Arealen zu unterbinden. 




Reinhold Ostler verstorben

Am Samstag ist der bekannte Schatzsucher und Buchautor Reinhold Ostler verstorben. Reinhold Ostler, geb. 1952, inspirierte und begeisterte über 30 Jahre die Schatzsucher durch seine Bücher.

Die Trauerfeier findet am Samstag den 14.8.2010 um 13 Uhr in der Kirche in Finning am Ammersee statt.




Das LfD Hessen wehrt sich

Es kommt nun wie es kommen mußte. Nachdem einige Sondengänger aus dem Raum Frankfurt eine Entschädigung für ein entdecktes Gräberfeld einklagen, hat das LfD Hessen nun erste strategische Gegenmaßnahmen ergriffen.

Aktuell wurde die hessische Domänenverwaltung aufgefordert das Sondengehen auf dem Grund und Boden des Landes Hessen zu untersagen, bzw. nur unter Auflagen zu genehmigen. Die Domänenverwaltung verwaltet das im Eigentum des Landes stehende und rund 15.000 ha umfassende landwirtschaftliche Grundvermögen. Von den etwa 2500 Pächtern, die von der Domänenverwaltung Land gepachtet haben, wurden bereits unzählige mit der Maßgabe angeschrieben den Sondengängern die Suche ohne Zustimmung der Verwaltung zu untersagen.

Betroffen sind hiervon alle Sondengänger, egal ob mit oder ohne Nachforschungsgenehmigung.

Desweiteren wurde bekannt, dass die Vergabe von neuen Suchgenehmigungen nun deutlich strenger gehandhabt wird. Bei den bestehenden Genehmigungen wird außerdem geprüft ob sich der Genehmigunginhaber strikt an die Auflagen und Pflichten gehalten hat. Es wird daher allen geraten ihre Berichte termingerecht abzugeben. 

Weiterführender Link:

http://www.zeitung.schatzsuchen.de/post/schatzsucher/68/Sondengnger-klagt-gegen-das-LfD-Hessen




Teil des Nibelungenschatz in Hessen gefunden?

Nachdem es durchaus für möglich gehalten wird, dass der Nibelungenschatz aus der Kriegskasse besteht die Arminius in der Varusschlacht erbeutete, stellt sich die Frage ob die in der "Alteburg" gefundenen Schätze nicht im weiteren Sinne als Beispiel für den Nibelungenschatz gesehen werden dürfen? Zumindest könnte man an dem Fundspektrum ablesen wie der Nibelungenschatz in etwa aussieht, wenn obige Theorie stimmt.

Die Münzen und Artefakte wären vermutlich, wenn sie nach der Schlacht durch die Germanen entdeckt worden wären, heute ein Teil des Nibelungenschatz.

Weitere Hintergrundinformationen:

http://www.zeitung.schatzsuchen.de/post/schatzsucher/52/Geheimnisvolle-rmische-VarusSchanze-im-Taunus




Auf einem Feld im Südwesten Englands hat ein Schatzsucher mit seiner Metallsonde 52.000 römische Münzen entdeckt.

Image


Erstes Wikipedia für Schatzsucher und Sondengänger. Jeder kann ohne Anmeldung die Texte ergänzen sowie neue Themen anlegen.

www.wiki.schatzsuchen.de

Image


Schwerpunkthema "Petschaften"

Das Forum ServaHistoria hat im Juli das Schwerpunkthema "Petschaften".

http://www.schatzsucher-forum.de/viewforum.php?f=128

Als Petschaft bezeichnet man ein Stempel aus einem harten Material, der geeignet ist, ein Siegel in eine Siegelmasse einzudrücken.




Weil er die Kopie einer seltenen keltischen Goldmünze als Original angeboten hat, ist ein eBay-Verkäufer vom Amtsgericht Bremervörde zur Zahlung von 2.000 Euro Schadenersatz an den Käufer verurteilt worden.

Hier weiterlesen:

http://www.link.vielwisser.de/link.pl?w=v&l=http%3A%2F%2Fwww.wortfilter.de%2FNews%2Fnews3693.html

Dieses Urteil hat weitreichende Folgen für Personen die mit falschen und oftmals nachgegossenen Münzen den Markt überschwemmen. Im Zweifel haften Sie mit der vollen Höhe des tatsächlichen Preises.




5 Mio Euro in einem Wald bei Kufstein

In einem Wald bei Eichelwang in der Nähe von Kufstein (Österreich) sollen 5 Mio. Euro versteckt sein.

http://www.link.vielwisser.de/link.pl?w=v&l=http%3A%2F%2Fwww.bild.de%2FBILD%2Fnews%2F2010%2F06%2F27%2F5-millionen-im-bild-versteckt%2Fprivatdetektive-jagen-den-ehemaligen-finanzberater-augustin.html

Kommentar:

Wenn an der Geschichte wirklich etwas dran ist, stellt sich die Frage: Wie kann man so etwas in die Bildzeitung setzen? Will man die Schatzjäger Europas zu einem "Großen Suchevent" nach Kufstein locken?




Antikes Schlachtfeld am Harzhorn

Die beiden Heimatforscher Rolf Peter D. und Winfried S. entdeckten im Jahre 2000 auf einem markanten Geländesporn am westlichen Harzrand ein römisches Schlachtfeld. Im Jahr 2008 wurde das Schlachtfeld in Zusammarbeit mit einer Gruppe von Sondengängern systematisch untersucht.

Hier weiterlesen...

http://www.archaeologieportal.niedersachsen.de/harzhorn/index.html




Sondengänger klagt gegen das LfD Hessen

Sondengänger und Heimatforscher Michael G. hat im Jahr 2007 ein fränkisches Gräberfeld entdeckt und dieses vorschriftsmäßig gemeldet. Nun kam es wie es kommen musste. Zwischen dem Finder und dem LfD Hessen konnte keine Einigung bezüglich der Rechte an der Fundstelle werden.

Michael G. verweist auf das Entdeckerrecht und beansprucht auch die noch nicht ausgegrabenen Funde. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es zu einem Gerichtsprozess kommen wird dessen Ausgang gravierende Auswirkungen auf alle Sondengänger in Deutschland hat. Neben einigen positiven Punkten birgt die Klage jedoch auch erhebliche Risiken: 

Chancen:

-Rechtssicherheit bei der Entdeckung von Schätzen
-Grundlage für Entlohnung/Entschädigung ist geschaffen
-Eventuell kommt es zu einer Entschädingungspraxis nach dem Vorbild von England

Nachteile/Risiken:

-Es könnte die Einführung des Schatzregals in Hessen/NRW/Bayern drohen
-Das Amt vergibt nur noch Genehmigungen, die den völligen Verzicht des Finders an den Funden beinhalten
-Es könnte zu unüberschauberen Ansprüchen ehemaliger Entdecker gegenüber späteren Findern kommen

Der letzte Punkt ist besonders zu beachten! Wenn die Klage Erfolg hat, könnte ein Scherbenleser der z.B. in den 80er Jahren eine Römische Villa entdeckt hat, nun alle bis heute auf dem Areal gemachten Funde beanspruchen. Er müsste das LDA nur bitten eine Aufstellung aller durch Sondengänger gemachten Funde zu erstellen. Auf Basis dieser Liste könnte er dann die Herausgabe der Funde oder eine Entschädigung vom jeweiligen Finder fordern.

Die Sondengänger um Michael G. bemängeln, das sich das LfD in letzten Jahren keine hinreichenden Gedanken über eine Entschädigungspraxis für Finder gemacht hat. Man hätte ggf. private Sponsoren und Geldgeber gewinnen können, die in einen Fonds einzahlen, der dann für die Erhaltung und den Ankauf wertvoller Funde sorgt.     

Michael G., der von dem prozesserfahrenen Walter F. beraten wird,  klagt in einer zweiten Klage auch gegen die Ungleichbehandlung bei der Genehmigungsvergabe in Hessen. Ihm wurde die Suche im Wald (ungestörter Boden) verweigert, während diverse andere Sondengänger eben diese erhalten.

Die Schatzsucherzeitung berichtete bereits über die Ungleichbehandlung:

http://www.zeitung.schatzsuchen.de/post/schatzsucher/31/Hessens-Antragsteller-beklagen-Ungleichbehandlung





Die Denkmalpflege in Baden-Württemberg reduziert die Preise einiger Bücher deutlich. So kosten Fundberichte für die man vorher 140 € zahlen musste nun nur noch etwa 50 €:

Hier die reduzierte Peisliste...







Für den White's Spectra V3/Vision gibt es ein Firmwareupdate mit 8 zusätzlichen Features.


Neu sind:

  • Sprache
  • Spulenauswahl
  • On-Board Handbuch
  • Stereo Mixed Mode Audio
  • Wahl des Bodentyps
  • Prospecting Scan
  • Polar-Plot Vector Analyse
  • Status Bar Mode Anzeige
Image


Die Welle der Produktfälschungen ist nun leider auch bei Metallsonden angekommen. Über diverse Internetseiten und Auktionshäuser werden hochpreisige Markendetektoren angeboten die dem Original täuschend ähnlich sehen. Die Leistung der Geräte ist durch die Bank sehr mangelhaft.

Image


Seite :  1 2 3 4